NarutoWorldRPG

Forum ist auf Stand-By
 
StartseitePortalSuchenAnmeldenLogin

Austausch | 
 

 Montana [Jonin/Kumo]

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten 
AutorNachricht
Gast
Gast
avatar


BeitragThema: Montana [Jonin/Kumo]   Di 19 Okt 2010, 23:46

Grundsätzliches:

Vorname:Montana

Nachname: -

Alter: 18

Geburtstag: Wie sein Bruder am 23. Oktober

Größe: 169 cm

Gewicht: 62 kg

Blutgruppe: AB

Geburtsort: Iwagakure

Wohnort: Kumogakure

Rang: Jonin

Charakter:Montana ist ein eher ruhiger geselle der nicht mehr als die Kunst liebt.Zu jeder Tages- und Nachtzeit, wenn er nicht gerade schläft, formt er sachen mit seinem Lehm oder reist durch die Welt. Er ist ein herzensguter Mensch und kann selten einen Gefallen von Freunden abschlagen. Die andere Seite ist die Beziehung zu seinem Bruder Deidara, welcher dem Clan den Rücken gekehrt hat. Er liebt seinen Bruder und hasst ihn gleichermaßen, weswegen er oft verunsichert ist wie er nun wirklich zu diesem stehen soll. Montana ist Tierlieb und studiert sie schon seit vielen Jahen, so kommt es auch, dass seine Figuren meist Tiere dastellen.

Äußerliches:

Aussehen:
Klick

Auftreten:Montana strahlt die meiste Zeit über eher deprimierte Laune aus mit der nicht jeder zurechtkommen mag, doch kennt man ihn lernt man ihn auch von seiner fröhlichen Seite kennen. Auf viele Menschen wirkt er die ersten Augenblicke eher verschreckend. Dies liegt an verschiedenen Faktoren, seien es nun seine Fortbewegungsmethoden, wie das fliegen auf einem Tonvogel oder die Tatsache, dass er mehr als nur einen Mund hat. Er macht sich gerne einen Spaß daraus mit den Mündern an seinen Händen den Leuten die zunge rauszustrecken.

Stärken/Schwächen: Montana ist ein sehr guter Schüler und haten einen überdurchschnittlichen IQ. In Sachen Seals und Ninjutsus konnte ihm in der Schule noch nie jemand etwas vor machen, selbst manche Lehrer nicht. Zudem hat er sehr viel Ausdauer, weshalb meistens die Kämpfe solange gehen wie Montana es will. ZU seinen Schwächen gehört sein mangelndes Tai- und Genjutsu wissen. Er schafft es gerade mal mit Kai einige einfache Genjutsus aufzulösen, mehr aber auch nicht. Und im direckten Zeikampf würde er ohne seine Ninjutsus wohl auch verlieren.

Kleidung:Siehe Bild (aussehen)

Ausrüstung:wechselnd, aber immer 5 Kunais, 10 Shuriken, etwa 20 Explosionstags und eine Tasche mit Lehm.

Spezielle Dinge:Sein Kekkei Genkai, sein Bruder ist Deidara, mehrere Münder



Abstammung:

Familie:

Vater: Soname Jonin Verstorben

Mutter: Ril Hausfrau Verstorben

Bruder: Deidara Akatsuki

Klan (Falls vorhanden):

Der Clan der Lehmformer....

Der Clan der Lehmformer besteht schon seit mehr als hundert Jahren und ist ein eher aufgespaltener Clan der seinen Ursprung in Iwagakure hat.Die speziellen Dinge des Clans sind die Tatsachen, dass sie mehr als einen Mund haben und mit diesen Lehm formen können den sie anschließend in einer gefährlichen Explosion zum Kampf nutzen können.

Geschichte:

Geschichte:

Geburt

An einem heißen Tag wurde in Iwagakure der zweite Sohn eines Jonins geboren.Alles war arrangiert, das Zimmer mit dem kleinen Bett in dem der Junge schlafen würde, der Name des kleinen der Montana werden solle und die Vorbereitung der öffnung der Münder.Alles war gut und so wie es sein solle, da konnte der kleine ja endlich kommen.Es war eine schwere Geburt und sie dauerte knapp 16 Stunden, weshalb Montana doch noch am selben Tag wie sein Bruder eines Tages kam.An diesen Tag kriegte das blonde, bisher Einzelkind also einen Bruder.Erst war der blonde garnicht begeistert, nunja er war es auch später nicht jedoch war es am anfang noch schlimmer.Einige Tage vergingen, da wurde das Ritual was sich jeder Schützling der Familie unterziehen musste vorbereitet.Es war das Ritual der Münderöffnung.Montana wurde also zu dem etwas außerhalb der Stadt ansässigen Priester gebraucht und ins Taufwasser gelegt.Es war geweihtes Wasser da nichts schief gehen dürfte.Der Vater Montanas stellte sich hinter den Jungen, der Priester vor den Jungen und zwei Medicnins des Clanes stellten sich neben, einer links, einer rechts, neben den Jungen.Sie schautenj sich alle kurz an und formten dann Ihre Finger zu Siegeln.Schwein, Schaf, Schlange, Schwein, Hund, Schlange.Dann legten sie ihre Hände über Montana und dieser fing an leicht zu schwegen.Allmälich zeichneten sich an den Handflächen, der linken Brust und zwischen seinen Schulterblättern.Schlagartig entstanden aus den gerade noch nur Umrisen Münder die alle weit aufgerissen wurden.Sofort nahmen sich die beiden Medics Ihre Chakranadeln und einen speziellen Faden um den Mund auf der linken Brust und den zwichen den Schulterblätten zu verschließen.Diese Technik wird von Generation zu Generation von den Medics an die nächsten weitergegeben wird, um zu verhindern, dass sich der ganze Körper aufreißt und die Person so stirbt.Nachdem die beiden Münder verschlossen waren begutachteten sie die Münder an den Händen und verschlossen auch diese für die nächsten zwei Jahre.

Erstes Ritual

Die ersten drei Jahre des Jungen liefen ohne Probleme ab, es war halt der ganz normale Babyalltag.Essen, schlafen, pupsen, rülpsen und wieder schlafen und essen.Eines Tages erfolgte jedoch die erste Überprüfung seiner Münder, um zu schauen ob auch alles in ordnung sei.Für dieses Unterfangen wurde Montana wieder in die Kirche gebracht in der schon das Ritual stattgefunden hat.Montana wurde also auf eine Säule in der Mitte des Raumes gesetzt und begutachtete nun mit großen Augen, dass was die großen gerade mit ihn machten.Er schaute sich um und sah seinen Vater, seinen Bruder, den Priester und zwei Personen die er nicht kannte, welche aber die Medics von Damals waren.Als erstes schauten sich die Medics zusammen, den Mund zwichen den Schulterblättern an.Die Fäden waren wie gewollt mitgewachsen und verschlossen diesen wie sie es auch sollten.Als nächstes schauten sie sich, imme rnoch unter der Aufsicht des Vaters und des Priesters den Mund auf derr Brust Montana's an.Er war etwas kleiner als erwartet, die Fäden jedoch hat dies nicht gestört an die größe angepasst mitzuwachsen.Zum schluss waren die beiden an den Händen dran.Einer begutachtete die linke, der andere die rechte.Es war alles so wie geplant und es schien keinerlei komplikationen zu geben.Um sicher zu gehen wurde Montana kurz in eine art Trance versetzt und die beiden Münder an den Händen wurden vorsichtig geöffnet.Die Münder öffneten sich vorsichtig und aus jedem kam eine kleine Zunge heraus und einige Zähne waren erkennbar.Nachdem geguckt wurde ob damit auch alles inordnung war und dann sofort wieder verschlossen.Kaum, dass sie verschlossen wurden wachte Montana auch schon auf und setzte sich auf um sich umzuschauen.Er hatte von der öffnung nichts mitgekriegt und wunderte sich deshalb nicht weiter.Sein Vater nahm ihn auf den Arm und dann gingen sie zusammen nach hause.

Zweites Ritual

Die Zeit verging wie im fluge und Montana wurde nun fünf Jahre alt.An seinem fünften Geburtstag gab es jedoch keine Feier, es gab sein nächstes Ritual und damit auch das Letzte.Wiedereinmal wurde der Weg zu der Kirche gegangen, dieses mal konnte Montana jedoch alleine laufen und wusste bereits was ihn erwartete, die öffnung seiner Hände.Montana war aufgeregt wie noch nie und wusste jetzt schon was er als ersten machen würde wenn er endlich die Münder an seinen Händen nutzen könne, er würde seinen Bruder etwas tolles schenken, dass er selbst geformt hat.Als sie die Kirche betraten eilte Montana schnell zu dem Priester und setzte sich auf das Bodest in der Mitte des Raumes auf der er schon einmal saß.Hinter ihm verschlossen die Medics die Tür und sein Vater stellte sich lächelnd vor ihm.Er nickte und legte dann seine Hand auf Montanas Stirn, woraufhin dieser ohnmächtig wurde.Er wurde auf das Podest gelegt und seine Hände nach links und rechts hin ausgestreckt.Sofort gingen die Medics unter der Aufsicht des Priesters und des Vaters von Deidara und Montana an die Arbeit.Zuerst wurden vorsichtig die Fäden gezogen, die die Münder geschlossen hielten.Sehr vorsichtig, erst einer, dann der andere und schließlich öffneten sich die Münder vorsichtig.sie leckten sich mit ihren Zungen vorsichtig und schließlich schlossen sie sich wieder.Nachdem diese Prozedur abgelaufen war wachte Montana aus seinem Schlaf auf.Er schaute sich um und anschließend schaute er auf seine Hände.Die Fäden waren weg und die einstiche auch, es war als würde es schon immer so gewesen sein.Vorsichtig versuchte Montana einen der Münder zu öffnen.Er dachte daran wie es ist seinen normalen Mund zu öffnen und versuchte diese Gedanken darauf auszulegen, dass sie an der Hand wirkten.Und tatsächlich, als er seine Augen aufmachte und zu seiner rechten Hand sah öffnete sich der Mund an dieser.Montana konnte spielend mit diesem umgehen und öffnete und schloss ihn einige male.Dann machte er dies noch mit der anderen und stellte sich auf den Boden.Sein Vater, der Priester und die Medics gratulierten Montana, dass er sein Kekkei Genkai so gut beherrschte und gingen dann zusammen mit ihm nach Hause.

Wahre Schönheit

Den Tag nach dem Ritual hatte Montana damit verbracht mit den Mündern zu trainieren.Nach vielen Stunden hatte er es dann auch schon recht gut und konnte laut seinem Vater zur nächsten Stufe über gehen.So ging er mit seinen Vater in einen Raum den er bisher noch nie betreten hatte.Zuerst gingen sie in den Keller und dann durch eine bisher immer verschlossene Tür.Montana war aufgeregt und ging sich umsehen den langen gang zu dem Raum entlang.An den Wänden waren nur schwaches Licht gebende Lampen angebracht die den Gang trotz des gebenden Lichtes dunkel lassen ließ.Am Ende des knapp fünfzig Meter langen Ganges betraten sie nun endlich den erwarteten Raum.Der Vater Montanas klatschte twei mal in die Hände und bei diesen Unterfangen gingen überall im Raum Lichter an.An den Wänden und an der Decke waren überall Malereien und Verzierungen angebracht und weit hinten im Raum war ein großes Becken mit einer riesigen Menge an lehm drin.Montana lief schnellum sich dies genau anzusehen und stolperte dabei fast über einige Krater die im ganzen Raum verteilt waren.Ohne sich dabei was zu denken lief er weiter und nahm sich etwas von dem Lehm während sein Vater ihm folgte und sich an den Beckenrand setzte.Montana spielte etwas mit dem Lehm doch dann sprach sein Vater zu ihm.Er sagte dies sei die Materie die der Clan bräuchte um ihre Jutsus auszuführen.Die Kibaku Nendo Jutsus.Montana hörte sofort auf und legte den Lehm zur Seite um seinen Vater zuzuhören.Er sprach weiter und erklärte, dass die Mitglieder des Clanes mit den Mündern die ihnen zur Verfügung stehen den Lehm formen und zu verschiedenen Dingen Formen können, um diese dann mit einer gewaltigen Wucht explodieren zu lassen.Bei diesen Worten wurden die Augen Montana's immer größer und er begann über beide Ohren hin zu Grinsen.Wahre Schönheit also.Sein Vater nickte und wusste nun, dass Montana bereit war in die Techniken des Clanes eingeweiht zu werden.

Tageslicht

"Drei Jahre, dies ist die Zeit die ein jedes Clanmitglied in der Grotte des Lebens verbringen muss, sobald er die fähigkeit hat den Lehm zu formen."So steht es in den Geboten des Clanes und so kann man es auch über dem Becken mit Lehm lesen.Denn dort stehen alle Regeln des Clanes die Wichtig sind.Ganze drei Jahre also verbrachte Montana mit seinem Vater unter der Erde, drei lange Jahre die kein Zuckerschlecken waren.In den letzten drei Jahren hatte Montana viele der Geheimnisse des Clanes erfahren, das Wichtigste jedoch war wohl wie er seine zusätzlichen Münder einzusetzen hatte.Er wusste nun, dass er den Lehm in seinen Händen formen konnte und lernte dies die ersten beiden Jahre des Trainings.Am anfang hatte er nicht das richtige Verhältniss hingekriegt und sich so fast den Arm abgesprengt.Durch diesen Fehler trug er nun an seinen rechten Arm zwei Narben, zwichen denen die Haut von Brandnarben überseht wurde.Es störte den Jungen nicht, und da es kein Hindernis war, war es ihm egal.Das dritte der drei Jahre hatte Montana schließlich damit verbracht zu lernen, wie man die Lehmfiguren zu Sprengstoff machte und diese dann explodieren ließ.Es war eigentlich ganz einfach, man musste nur die richtige Menge Chakra in die Figuren geben und zur passenden Zeit Freilassen, denn sobald das Chakra ruckartig freigesetzt wird, vermischt es sich mit dem Lehm und erzeugt so die hochexplosive Mischung.Nun, da Montana dies konnte stand seinem Weg zum Shinobi nichts mehr im Wege.So ging die Tür des Raumes in dem sie so lange waren auf und die beiden, Vater wie Sohn gingen durch den schwach beleuchteten Gang und schritten dann durch die Kellertür nach oben ans Tageslicht.

Abschied

Tageslicht, dass war das erste was Montana an dem Tag erblickte an dem er Aus dem drei Jahre langen Training kam.Nun schaute sich der mittlerweile acht Jahre alte Junge um und ging in das Haus um ersteinmal eine heiße Dusche zu nehmen.Nachdem diese beendet war wurden seine eher unsauberen Narben behandelt.Bei der gelegenheit sprach Montana auch gleich das Fehlen seines Bruders an, denn er hatte ihn bisher noch nicht gesehen.Seine Mutter fing fast an zu weinen und erzählte er sei vor einigen Monaten nach einer Attentatsserie geflohen und seit dem nicht mehr gesehen worden.Montana verstand, und er wusste er würde es schaffen seinen Bruder irgendwann zu finden und ihn dann zu besiegen.Um dies zu schaffen müsse er ein sehr starker Ninja sein und dies, so wusste er, würde er an der Ninjaakademie lernen.Es vergingen drei Tage in denen Montana sich auf die Ninjaakademie einrichtete und viel lernte, denn er wollte der beste aller besten sein .Er wollte beweisen, dass der Grundsatz seines Clanes der einzigwahre ist und Schönheit in dem kurzen Augenblick existiert in dem er besteht.

Akademie

Die Jahre in der Akademiezeit waren lang und schwer für Montana.In Fächern wie Mathe oder Geschichte war er grottenschlecht, jedoch in den Fächern Chakrakonntrolle und Kunst war er der beste der ganzen Klasse.So verging die Zeit und Montana lernte sein Chakra fast perfekt zu kontrollieren, was ihn mit seinem Kekkei Genkai zu einer eher gemiedenen Person machte, da die meisten Menschen angst vor ihnen hatten, selbst die Lehrer erschauderten vor ihm.So passierte es einmal, dass Montana aus Wut, weil ein Lehrer sagte seine Kunst sei schrott einen ganzen Gebäudekomplex mit seinen Bombenjutsus zerstörte, woraufhin er einige Wochen suspendiert wurde.Er war eigentlich nicht weite rberührt und nahm es mehr wie Ferien als wie eine Suspendierung, da er keine Strafe von seinen Eltern bekam, und dies da Montana seine Kunst verteidigt hatte, was das höchste überhaupt war.Nach der Zeit der Suspendierung kriegte er nurnoch Einzelunterricht da sich kaum noch einer der Lehrer in seine Nähe traute.Der Grund deshalb war mehr der Tod einer der Lehrer der an schweren verbrennungen litt und diesen dann erlag, welche von Montanas Explosion ausgelöst wurden.Montana kümmerte auch dies nichts, da er es so sah, dass sein Lehrer nun Teil eines wundervollen Kunstwerkes ist.So vergingen die Jahre an der Akademie und Montana wurde weiser und erwachsener, sodass er an der Abschlussprüfung teilnehmen konnte.Es war nicht schwer.Um endlich ein Genin zu werden musste Montana ein Jutsu vorführen, welches er in der Zeit der Akademie gelernt hatte, zudem noch ein eigenes.Das erste war das Bunshin no Jutsu, so erschuf Montana 2 Bunshins die seinem Eigenen Bild kommplett ähnlich waren.Sie verschwanden und Montana bereitete sein nächstes Jutsu vor.Er griff in seine Umhängetasche und seine rechte Hand nahm etwas Lehm in sich auf, woraufhin der Mund diesen anfing zu kauen.Montana hielt die Hand vor sich und der Mund spuckte einen klebrigen Lehmball aus.Der fast Genin presste seine Hände zusammen und ließ aus dem Lehmklumpen einen kleinen Grashüpfer werden.Diesen legte er auf die erde und machte ein Fingerzeichen.Kurz darauf wurde der Hüpfer größer und fing an herumzuhüpfen und kurz darauf explodierte er als Montana das Zeichen dafür gab.Die Lehrer erkannten dies an und so war der Junge ein vollwertiger Genin.

Wahre Schönheit II

Das erste Jahr als Genin verbrachte Montana mit seinem mehr schlecht als rechten Team und erledigte viele Missionen, darunter waren die meisten D Rang und C Rang, einmal jedoch sogart eine B Rang Mission die er alleine mit seinem Sensei machen musste.Es war eine Mission im Reich des Windes in einem Dorf nahe Sunagakures.Sie reisten knapp vier Tage lang um am Ende vor dem Dorf in der weiten der Wüste des Windreiches.Sie mussten sich beeilen, denn die Nacht in der Sie gereist waren dauerte nicht mehr lange und ihr Ziel sollte jeden Moment die Stadt verlassen.Montana formte gleich nach ankommen seinen Lehm und verteilte lauter Schmetterlinge in dem Dorf welche durch dieses flogen.Sein Sensei überprüfte die Lage von innen und fand das Ziel schnell.Montana wartete währenddessen auf den Befehl das Dorf hochgehen zu lassen.Sein Sensei kam herausgerannt und hatte das Ziel auf seinen Arm, es war ein übel stinkender schwerverbrecher aus Iwagakure der vor einigen Tagen geflohen war und sich zu seinen Versteck in Suna aufmachte.Nun wurde Montana nur mitgeschickt um dem Dorf den Gar auszumachen.So gingen Montana und sein Sensei langsam wieder in Richtung Iwagakure und hinter den beiden sah man nach ca. fünf Minuten viele Explosionen die das kleine Dorf hochgehen ließen.Es gab dadurch siebzehn Tote und drei Verletzte, was dem Dorf Iwagakure allerdings egal war, da Suna und Iwa keine Verbündeten sind.Montana kümmerte es auch nicht, er schaute auch nur einmal um sein Kunstwerk zu begutachten.Wahre Schönheit, unn.

Chuninprüfung

Ein weiteres Jahr verging und nun konnte Montana mit seinem Team an der Chuninprüfung teilnehmen.Es war in Iwagakkure nicht ungewöhlich, dass Genins zwei Jahre Genins blieben und dann erst zur Chuninprüfung gingen, denn so erhöhten sie ihre Chancen auf einen Sieg im Gegensatz zu Frischlingen.Also machten sich Montana mit seinem Team auf nach Konoha, woe die Prüfung dieses Jahr stattfinden sollte.Die Reise war nicht schwer und schon bald waren sie in Konoha das Dorf hinter den Blättern.Montana schaute sich alles ganz genau an, da er die Architektur recht schön fand.Lange jedoch hatte er keine Zeit denn da mussten sie schon zur "Verbotenen Zone" Wie sie von allen genannt wurde.Es war ein Wald in deren Mitte ein großer Turm stand.Die Aufgabe war es nun eine Schriftrolle in dem Wald zu finden und diese dann zur Mitte des Turmes zu bringen.Montana wusste, dies würde nicht einfach werden da viele andere Shinobis auch dort waren.Nungut, dachte sich Montana und streifte kurze Zeit später mit seinem Team durch den Wald.Er war überall dicht bewachsen und schwer durchschaubar, und zur Sicherheit machte Montana sich einige kleine Vögel aus Lehm die er mit einem seiner neuen Jutsus benutzte um den Wald von oben heraus auszuspionieren.Hierfür musste er den Vogel nur mit einer blauen Farbe überziehen.Als sie schon fast am Turm waren und immer noch keine Schriftrolle hatten erblickte Montana mithilfe des Vogels ein Schriftrolle in einem der Bäume und so ließ er den Vogel größer werden und dieser schnappte sich die Schriftrolle um sie danach Montana zu überreichen.So konnte das Team aus Iwagakure diesen Teil der Prüfung ohne Komplikationen überstehen und standen als nächstes im Finale welches eine Woche später stattfand.Montana saß anfangs noch auf der Zuschauertrebühne und beobachtete alle sgenau.Unter anderem kämpfte ein blondes Mädchen mit schwarzen Kopftuch was Montanas Aufmerksamkeit auf sich zog.Das Mädchen kämpfte fast nur mit Taijutsus und war sehr stark, Montana war sich sicher, in einem taijutsu Kampf würde er den kürzeren ziehen.Als Montana endlich dranne war ließ er seine Hände in den Taschen und wartete ab was sein Gegner machte.Sein Gegner hatte ein Kekkei Genkai welches ein schwarzes Loch in seiner Hand entstehen ließ.Montana hätte verloren hätte er sich nicht vorbereitet, denn er konnte schnell seine Hände zum Gegner strecken und ihm zwei Vögel aus Lehm entgegenschleudern die daraufhin von dem schwarzen Loch aufgesaugt wurden.In dem Moment ließ Montana sie explodieren und sein Gegner wurde in tausende Fetzen gerissen.Damit gewann Montana den Kampf wurde aber für das restliche Turnier disqualifiziert da er unvorsichtig gehandelt hatte und einen der Prüfer verletzte.

Teil seiner Kunst

EInen Monat nach der Chuninprüfung wurde Montana in das Büro des Kagen bestellt.Dieser erzählte, dass er sehr beeindruckt war von dem Kampf des Jungen und ihn so zum Chunin erklärte.Jedoch stellte der Kage ihm eine Bedingung, Montana müsse verdeckt arbeiten und einige sehr riskante Jobs erledigen.Montana nickte und verstand wofür er gebraucht wurde, um Kunst zu machen.Die ersten beiden Missionen waren einfach, ein Gebäude zerstören und unerkannt fliehen, eine von Montanas spezialitäten.Die dritte verdeckte Mission war jedoch sehr schwer.Der Chunin musste einen Nukenin ausschalten, der sich gerade in Kirigakure aufhielt.So machte sich Montana auf den Weg und war nach zwei Wochen in Kiri.Er blieb dort zwei Tage um die Locations zu checken und dem Flüchtling auszuspionieren.Am dritten Tag dann erfolgte der Zugriff.Montana überzog einen Schmetterling mit seiner neuesten Farbmischung, der gelben und ließ den Schmetterling so schrumpen, sodass er kaum noch zu sehen war aber immer noch seine volle sprengkraft hatte.Montana dürfte keine Zivilisten verletzen und so ließ er den Schmetterling in den Tee des Opfers fliegen der diesen daraufhin verschluckte.Montana hatte seinen Auftrag fast erledigt nun musste er nurnoch warten bis der Flüchtling das Lokal verließ und Montana ihn so den Gar ausmachn konnte.Die Nacht wurde länger und länger und so schließ Montana ein.Als er mehrere Stunden später wieder wach wurde war sein Opfer weg und da geriet der Chunin in Panik, er wurde so nervös, dass er die Bombe einfach auslöste.Er hörte die Explosion, sie war nah, er hoffte, dass kein Zivilist umgekommen ist und lief schnell heraus um zu gucken von wo die Explosion kam.Sie kam vom Wasser un Montana rannte in die Richtung des Meeres.Als er ankam sah er viele Tote und wie sich das Meer durch das Blut der vielen Opfer rot färbte.Es waren mindestens zwanzig Tote und unter ihnen nur einer der hätte sterben dürfen.Montana rantte wieder zurück nach Iwagakure um zu berichten was passiert sei.Der Kage wurde sehr wütend und zwar so sehr, dass er Montana ein Jahr lang verbot irgendeine Mission zu machen.Montana akzeptierte auch wenn er nicht einsah, dass seine Kunst irgendjemanden geschadet hat.Sie waren zwar tot, aber dennoch zu einem Teil seiner Kunst geworden, und dies war mehr Wert als irgendetwas anderes.

Die Suche nach der Wahrheit

Montana war weit und lange durch das Land gereist und kam nach etwa einem Monat in Kumogakure, im Land der Blitze, an. Bei sich einen Schreiben des für den Hokagen für eine Versetzung nach Kumo, unterschrieben vom Tsushikagen. Der Chunin suchte das Büro des Raikagen auf und übergab ihr das schreiben, welcher sich diesem sofort annahm und um ein Privates Gespräch mit Montana bat. Dieser folgte der Bitte und unterhielt sich einige Zeit lang mit dem Kagen. Montana erläuterte was sich alles zugetragen hatte bis zu diesem Punkt und der Raikage machte ihm ein Angebot. Er solle dem Dorf helfen einige Missionen durchzuführen und die Akatsukis zu jagen. Der Chunin willigte ein und so lebte er vorerst in einem Apartment in Kumo, vorerst jedoch nur als Besucher. Montana machte für Kumo einige Missionen und leistete gute Spionagearbeit. NAch etwa zwei Monaten in Kumo lernte er einige junge Shinobis kennen mit denen er ein Team bilden sollte. Sie verstanden sich von Anfang an alle ziemlich gut und so erledigten sie zusammen viele Missionen für Kumogakure. Nach einiger Zeit verlangte Montana eine kommplette Versetzung nach Kumogakure, welche von dem Tsuchikagen bewilligt wurde, da Montana nicht mehr von Interesse für diesen war. So lebte Montana weiter vor sich hin und betrieb forschungen über seinen Bruder, welcher noch immer nicht viel aktivitäten gezeigt hatte. Innerhalb dieser Jahre wurde Montana auch vom Chuunin Status in den Jonin Status erhoben und lebte sein Leben als Kumo Ninja.
Nach oben Nach unten
Arashi Nara
Jou-Nin aus Konoha
Jou-Nin aus Konoha
avatar

Anzahl der Beiträge : 923
Anmeldedatum : 21.08.10

BeitragThema: Re: Montana [Jonin/Kumo]   Mi 20 Okt 2010, 00:12

Is so ne sache ob der zukünftige Deidara nen Bruder haben will.Würde ich den Char nicht bereits kennen,hätte ich den so oder so streichen lassen x3

Ich frag nach

.................................................................................
reden denken//rest

Nach oben Nach unten
Gast
Gast
avatar


BeitragThema: Re: Montana [Jonin/Kumo]   Mi 20 Okt 2010, 00:29

hmm gibt also noch keinen nein?

hmmm als wenn der probleme damit hätte, monti is doch sooo süß xD
Nach oben Nach unten
Arashi Nara
Jou-Nin aus Konoha
Jou-Nin aus Konoha
avatar

Anzahl der Beiträge : 923
Anmeldedatum : 21.08.10

BeitragThema: Re: Montana [Jonin/Kumo]   Mi 20 Okt 2010, 14:20

Was soll's
bringt mich nicht um wenn ich ein Angenommen gebe x3

.................................................................................
reden denken//rest

Nach oben Nach unten
Gesponserte Inhalte




BeitragThema: Re: Montana [Jonin/Kumo]   

Nach oben Nach unten
 
Montana [Jonin/Kumo]
Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben 
Seite 1 von 1

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
NarutoWorldRPG :: Others :: Bewerbungsarchiv-
Gehe zu: